Amalgam: Schwermetallbelastung oder preiswerter Zahnfüllstoff?

Gegensätzliche Standpunkte
die Pros und Contras zu Amalgamfüllungen sind extrem. Auf der einen Seite stehen die "Traditionalisten", hauptsächlich Zahnärzte, die über viele Jahre und Jahrzehnte Amalgam als den Werkstoff zur Füllung von Zähnen verwenden. Auf der anderen Seite finden wir die hauptsächlich naturheilkundlichen, auf Ganzheitsmedizin ausgerichteten Gegner - meist Heilpraktiker und ebenfalls Zahnärzte -, die strikt Amalgam ablehnen. Die Füllungen bezeichnen sie als "undichte Schwermetall - Depots". Beide Seiten verfügen über ausreichend Belege und Beweise, die ihre jeweiligen Einstellungen unterstützen. Wer hat recht, und wer urteilt falsch?
Zusammenhänge aufweisen
Es ist sicherlich enorm schwierig eine Beziehung zwischen auftretenden Krankheitssymptomen und dem Vorhandensein von Amalgam herzustellen und zu beweisen. Es gibt schließlich noch eine Vielzahl anderer Umweltschadstoffe, die eine Belastung verursachen können. Antworten können die Betroffenen nur dann finden, wenn Sie ihre Amalgamfüllungen entfernen lassen und gleichzeitig ein Ausleitungsprogramm durchführen. Die Ausleitung muß allerdings über einen längeren Zeitraum hinweg praktiziert werden, denn es dauert eine ganze Weile, die meist über viele Jahre aus den Füllungen ausgeschwemmten und irgendwo im Körper deponierten Quecksilber-Verbindungen aus dem Körper auszuleiten. Die Erfolge sind jedoch überzeugend und für die Betroffenen eine Wohltat.

Was ist Amalgam?

Amalgam ist ein preiswertes und bequem zu legendes Füllmaterial, das durch seine Bestandteile wie Quecksilber (giftig), Silber (giftig), Kupfer (giftig), Zinn (giftig), Zink und andere eine Vielzahl von Ne .................................................................................. führen können. Wenn sich noch andere Metalle im Mund befinden, ergibt sich ein batterieähnlicher Effekt. Die Symptome können sein: N.................................................................................................Gebiet.

Es wird immer von .........................................t dieser Materialien beweisen.

Amalgam und seine Bestandteile

Amalgame kommt aus dem Arabischen al-malgam = erweichende Salbe , und ist die Bezeichnung für die flüssigen oder festen Legierungen des Quecksilbers mit anderen metallischen Elementen oder Legierungen.

Amalgam wird seit mehr als 160 Jahren in fast ähnlicher Zusammensetzung wie heute als Zahnfüllmaterial eingesetzt. Zahnärztliche Amalgame werden in konventionelle gamma2-haltige und in hochkupferhaltige gamma2-freie Amalgame eingeteilt.

Die gamma2-haltigen Amalgame bestehen aus:

mind. 65 % Silber     giftig

max.  29 % Zinn       (hochgiftig)

max.  6 %   Kupfer   (giftig)                         =    Legierungspulver = 50 %

max   2 %   Zink

max.  3 %   Quecksilber (giftig)

                                                         + gleicher Anteil flüssiges Quecksilber (giftig)

                                                         = 100% gamma2-haltiges Amalgam

Die gamma2-freien Amalgame bestehen aus:

mind.  40 % Silber    (giftig)

max.   32 % Zinn      (hochgiftig)

max.   30 % Kupfer  (giftig)                            = Legierungspulver = 50 %

max.   2  %  Zink

max.   3  %  Quecksilber (giftig

                                                       + gleicher Anteil flüssiges Quecksilber (giftig)

                                                       = 100% gamma2-freies Amalgam

Mit dem gleichen Anteil metallischen Quecksilbers enthalten auch die gamma-2-freien Amalgame 51,5 % Quecksilber.

Es wurde ....................................................................................... freigesetzt werden.